Das altersbedingte Nachlassen der Gedächtnisleistung und des Denkvermögens zählen zu den häufigsten Ursachen für einen Umzug in Pflegeheime. Im Pflege- und Betreuungszentrum Waldeck bilden bis zu 24 Bewohner die Wohngruppe für demenziell Erkrankte.

Überschaubarkeit und zentrale Merkmale des früheren Lebens bilden die Grundprinzipien unserer Wohnatmosphäre. Wir wollen den Bewohnern ein hohes Maß an Vertrautheit und Geborgenheit bieten. Familienähnliche Strukturen und permanent anwesende Bezugspersonen schaffen dafür optimale Grundlagen.

Geborgenheit im Schoße der „Familie“

Das Konzept Wohngruppe entspricht dem Wunsch, gewohnte Lebensweisen beizubehalten und den Alltag möglichst aus eigener Kraft zu bewältigen – körperlich wie geistig. Pflege findet selbstverständlich statt, wirkt jedoch im Hintergrund. Mittelpunkt unseres Handelns ist der normale, gewöhnliche Alltag, mit all seinen vertrauten Bewegungsabläufen, Handlungsmustern und Ritualen, Geräuschen und Gerüchen. Der vertraute Rhythmus des alltäglichen Lebens wird gleichsam zur „Therapie“ für die desorientierten Bewohner.

Lebensmittelpunkt der Wohngruppe ist ein Wohn und Essbereich auf über 55 m², ausgestattet mit einer voll funktionsfähigen Küche. Hier spielt sich das alltägliche Leben ab. Die Bewohner können es je nach Wunsch und persönlichen Fähigkeiten aktiv mitgestalten oder passiv miterleben, indem sie einfach nur dabei sind. Das gesamte Umfeld animiert zum Mitmachen und bietet ausreichende Bewegungsfreiräume, aber auch Rückzugsmöglichkeiten.

Im Rahmen der Gruppenaktivierung werden Lebensthemen angesprochen, die zum Erfahrungsbereich aller gehören – Kindheit, Kleidung, Spiele, Schule, Sonntag, Feiertage, Arbeit, Heirat, Familie usw. Als Gesprächsauslöser dienen verschiedene Materialien, Lieder, Gerüche, Bewegungen, Bilder oder Musik.

Um den besonderen Symptomen demenziell Erkrankter gerecht zu werden, schulen wir unsere Betreuer speziell in den Bereichen Validation, Basale Stimulation, Erinnerungspflege und Dementia Care Mapping.